01.12.2020 / Medienmitteilungen / Werte /

Die Mitte-Partei fürs Vorderland

Im Jahr 2021 soll eine Mitte-Partei im Appenzeller Vorderland gegründet werden. Die Vorbereitungsgruppe um Michel Bawidammann, Walzenhausen, Trudi und Beat Langenegger, Schachen b. Reute, Werner Rüegg, Kantonsrat, Silvia Büchel, Gemeinderätin und Norbert Näf, früherer Gemeindepräsident, Heiden, bereitet die Parteigründung vor. Die Politik der Mitte soll im Appenzeller Vorderland eine kraftvolle Stimme erhalten. Einwohnerinnen und Einwohner der Vorderländer Dörfer haben Gelegenheit, die neue Partei mitzugestalten.

Anliegen des Vorderlandes stehen im Vordergrund.

Ein starker öffentlicher Verkehr und eine bessere Wahrnehmung und Vertretung im Kanton mit dem reinen Hinterländer Männer Gremium im Regierungsrat tut not. Der Service public im Vorderland darf nicht unter der geografischen Distanz zum Machtzentrum Herisau leiden. Thematisch sollen eine klimafreundliche und soziale Marktwirtschaft im Vordergrund stehen. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden hat grossen Nachholbedarf in der Umsetzung der Energie- und Klimastrategie des Bundes. Die Eigenständigkeit des Kantons kann nur mit mutigen und visionären Reformschritten und Projekten gestärkt werden, z.B. eine wirkungsvolle Innenentwicklung, velofördernde Strassenbauprojekte oder ein kreativer Ausbau der Volksrechte. Die neue Mitte-Partei wird sich bei Bedarf mit Ortszusammenkünften auch der lokalen Politik annehmen. Interessierte aus dem Vorderland können sich an eines der Mitglieder der Vorbereitungsgruppe wenden.

Bereits jetzt schon können erste Interessierte am künftigen Programm mitwirken und sich einbringen.

Kontakt